Next Box

Um jede einzelne Anlage separat zu steuern und die Erbringung von Regelleistung durch kleine Anlagen zu ermöglichen, hat Next Kraftwerke die Next Box entwickelt. Die Next Box kann an alle gängigen Stromgeneratoren und Verbrauchsprozesse angeschlossen werden. Besonders wichtig in diesem Kontext: Die Next Box hat sich in jahrelangem Einsatz bewährt und verbindet mittlerweile mehr als 3.200 Einheiten unterschiedlichster Technologie. Der Anschlussprozess wird in enger Koordination mit dem Anlagenbetreiber vorgenommen, der zu jeder Zeit die volle Kontrolle über seine Anlage behält.

Die Next Box ist eine Fernwirkeinheit. Sie erlaubt die Verbindung und Steuerung von tausenden dezentraler Anlagen und Verbrauchsprozessen über die Leitstelle des Virtuellen Kraftwerks. Und nicht nur das: Das System ist in der Lage, genau die Daten zu schicken, die wir momentan benötigen, um die Anlage viertelstundenscharf in Echtzeit an der Strombörse zu vermarkten. Die Next Box erlaubt zudem, die Anlage auf unser Signal hin herauf oder herunter zu fahren.

Wie die Next Box funktioniert

Die Next Box verbindet die Anlagen des Next Pools mit unserer Leitstelle. Die Verbindung geschieht bidirektional:

  • Die Next Box sendet Informationen über den Arbeitszustand der verbundenen Anlage an das Leitsystem
  • Über die Next Box wird die Anlage gesteuert und kann sogar vollständig abgeschaltet oder gestartet werden

Die Datenkommunikation geschieht über eine GPRS-Verbindung via SIM-Karte

  • Die Daten werden direkt in der Next Box verschlüsselt
  • Die Kommunikation erfolgt über geschlossene Nutzergruppen
  • Die SIM-Karten sind an keinem Punkt mit dem Internet verbunden, was die Datenkommunikation noch sicherer macht
  • Die Datenwerden in unserem Leitsystem wieder entschlüsselt

Die Programmierung der Next Box ist auf den Einsatzort zugeschnitten. Gas- oder Wasserspeicherrestriktionen oder grundlegende zeitliche Einschränkungen lassen sich direkt im Leitsystem hinterlegen, so dass die Next Box immer unter optimalen Bedingungen Arbeiten kann

Ein Blick unter die Haube

Das grundlegende Ausstattung der Next Box besteht aus drei Elementen: SPS, Modem und Antenne

  • SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung): Ein Minicomputer, der Daten in der Anlage verarbeitet und verschlüsselt
  • Modem: Stellt die Kommunikationsverbindung zwischen der dezentralen Anlage und dem Leitsystem her
  • Antenne: Verstärkt den Signalempfang und kann bei Bedarf bis zu 15m weit von der Next Box entfernt montiert werden, zum Beispiel auf einem Gebäudedach

Ist die Next Box installiert, wird die Anlage Teil des Next Pools, unserem Virtuellen Kraftwerk. Die Next Box kann nun alle Daten, die Grundlage der Berechnung ihrer optimalen Fahrweise sind, direkt an unser Leitsystem senden.